KontaktFacebookNewsletterImpressumAnmelden

Berichte aus dem Jahr 2016

Musik für einen guten Zweck

scheckuebergabe 2016

Zufrieden und stolz konnte der Dirigent und Initiator der Badischen Brassband Dominik M. Koch dem Verein „Future for Nepals Children e.V.“ einen Scheck in Höhe von 1300€ überreichen.

Im März diesen Jahres gab die Badischen Brassband im Palatin Kongresszentrum in Wiesloch ihr Benefizkonzert und spendete nun die Einnahmen durch den Kartenverkauf sowie die Spenden der Zuhörer dem Verein. Dieser hat sich zum Ziel gesetzt, in Nepal Waisen und Sozialwaisen sowie den durch die Kastenkultur besonders benachteiligten Mädchen eine Chance für die Zukunft zu geben. Dazu unterstützt der Verein Kinder in Nepal beispielsweise mit Schulpatenschaften, Kleidung, medizinischer Versorgung oder Büchern. Die Badische Brassband konnte mit ihrer Spende einen guten Beitrag für den Verein und dadurch auch für Nepals Kinder leisten.

Auch im nächsten Jahr wird die Band wieder ein Benefizkonzert geben. Diesmal in der Astoria Halle in Walldorf zugunsten des Hospiz Agape am 21. Mai 2017.

Dieses Jahr gibt es noch einmal die Möglichkeit die Badische Brassband live zu erleben: am 24. September um 20 Uhr gibt die Band ein Kirchenkonzert in der Katholischen Kirche St. Pankratius in 69221 Dossenheim.


2. Platz bei den 6. Deutschen Brass Band Meisterschaften in Bad Kissingen

bbb dbbm2016Nach 2 besonderen Frühjahrskonzerten mit tollen Gastsolisten startete direkt im Anschluss die intensive Vorbereitungen auf die Deutsche Meisterschaft der Brass Bands. Beide Vortragsstücke – „Evolution“ von Philip Sparke und „The Raid“ von Oliver Waespi – waren schon für die Konzerte einstudiert worden, benötigten aber noch den gewissen Feinschliff um die Fach-Jury beeindrucken zu können.

Es standen viele Registerproben und Bandproben auf dem Plan und von Probe zu Probe bekam die Band ein besseres Gefühl für die Stücke und konnte immer mehr Details herausarbeiten. Die Generalprobe am Tag vor dem Wettbewerb wurde noch mal für einen Durchlauf beider Stücke genutzt und um sich gegenseitig Feedback über das musikalische Ergebnis zu geben. Nachmittags startete die Band dann Richtung Bad Kissingen um pünktlich zum Start der Meisterschaften vor Ort zu sein. Kurz nach der Ankunft wurde der exakte Auftrittszeitpunkt bekannt gegeben, da die Reihenfolge der Bands immer erst kurz vor dem Beginn des Wettbewerbs ausgelost wird.

urkunde dbbm2016Diesmal bekam die Badische Brassband den unbeliebten Startplatz 1 zugelost und musste somit am Wettbewerbstag schon um 10.20 Uhr auf die Bühne. Nachdem die organisatorischen Dinge für den Wettbewerbstag geklärt waren, konnte man gemeinsam den 7 Bands der 1. Division bei ihren Pflichtstückvorträgen zuhören und sich einen ersten Eindruck vom Saal und auch von dem hohen Qualitätsstandard dieser Division machen. Danach ging es zurück ins Hotel um ausgeschlafen den Wettbewerbstag zu starten.

Nach dem Frühstück und einem gemeinsamen Warm-Up ging es dann auch schon recht zügig los und auf die Bühne. Viele mitgereiste Fans und Angehörige feuerten die Band kräftig an und sowohl das Pflichtstück (Evolution) als auch das Selbstwahlstück (The Raid) lief hervorragend und die Band konnte vieles von dem abrufen was vorher lange einstudiert worden war. Zufrieden verließen die Musiker die Bühne und dank dem frühen Start hatte man danach den restlichen Tag „frei“ und konnte entweder den weiteren Bands zuhören oder einfach nur den sonnigen Tag um den Regentenbau in Bad Kissingen genießen. Abends gab es noch ein besonderes Highlight mit dem Galakonzert der Brighouse & Rastrick Band aus England, bevor dann endlich die Ergebnisse bekannt gegeben wurden. Die Badische Brassband erreichte einen hervorragenden 2. Platz in der 2. Division mit 90,2 Punkten hinter der Brassband Regensburg, die mit 92,8 Punkten Deutscher Meister dieser Division wurde. Nach einer langen Nacht konnte man am folgenden Sonntag zufrieden und mit vielen neuen Eindrücken aus der deutschen Brassband-Szene ins heimatliche Mühlhausen zurück fahren.

Sonderpreise der Jury:
Bestes Register: Posaunenregister der YBB NRW
Bester Solist: Bernd Geser - Euphonium 3BA Concert Band

3. Division (Mittelstufe)
1. Preis – Brass Band Bamberg (91,3 Punkte)
2. Preis – Brass Band Westfalen (86,8 Punkte)
3. Preis – Brass Band B10 (86,2 Punkte)
4. Platz – Brass Band „Brass for Spass“ (78,0 Punkte)

2. Division (Oberstufe)
1. Preis – Brass Band Regensburg (92,8 Punkte)
2. Preis – Badische Brassband (90,2 Punkte)
3. Preis – Nordbayerische Brass Band (88,5 Punkte)
4. Platz – Brass Band BlechKLANG Jena (85,8 Punkte)
5. Platz – Brass Band Düren (85,3 Punkte)

1. Division (Höchststufe)
1. Platz – 3BA Concert Band (93,2 Punkte)
2. Platz – Brass Band Sachsen (93,0 Punkte)
3. Platz – YBB NRW (91,5 Punkte)
4. Platz – Cologne Brass Band (85,2 Punkte)
5. Preis – Woodshockers (85,0 Punkte)
6. Preis – Brass Band A7 (82,0 Punkte)
7. Preis – Brass Band Oberschwaben-Allgäu (80,5 Punkte)

Jury: Jan van der Roost (Belgien), Thomas Doss (Österreich) und Armin Bachmann (Schweiz)


Badische Neueste Nachrichten - 01.03.2016

Außergewöhnliche Bläserformation

Badische Brassband in der Schlossgartenhalle

flehingen bnn 2016

Außergewöhnliche war das Konzert der Badischen Brassband in der Flehinger Schlossgartenhalle am Sonntagabend in vielerlei Hinsicht. Der Musikverein Flehingen hatte als Veranstalter des Konzertes mit der Brassband eine Formation in den Kraichgau geholt, die nicht nur außergewöhnlich gute Musik auf höchstem Niveau präsentierte, sondern als Auswahlorchester eine der wenigen Brassbands in Deutschland nach traditionellem englischen Vorbild ist.
Dominik M. Koch, der die Band 2010 gründete, hat eine Mischung aus Profimusikern, Musikstudenten und hoch ambitionierten Laienmusikern aus regionalen Musikvereinen um sich geschart, die die noch wenig bekannte Orchesterform und deren Originalliteratur in Deutschland und vor allem in Baden-Württemberg weiter bekannt machen möchte. Blechblasinstrumente und Schlagwerker bildeten in Flehingen einen homogenen Klangkörper, der die Zuhörer aufs Vortrefflichste unterhielt.

Allein schon die Interaktion des Dirigenten mit seinen Musikern bot beste Unterhaltung. Mit vollem Körpereinsatz und ausdrucksstarker Mimik trieb er seine Band immer wieder voran, ein von der Musik im positiven Sinn Besessener, der in Flehingen ein Konzert auf Spitzenniveau präsentierte. Energiegeladen war gleich der Einstieg in den musikalischen Abend mit "Fanfare in Iubilo" von Thomas Doss. Viel Applaus bekam auch Gastsolist Jürgen Schaal, Solo-Posaunist der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, der bei Bert Appermonts "Colors" eindrucksvoll die verschiedenen Farben einer Posaune hörbar machte.

Auf einen Gefühlkreislauf nahm die Band die Zuhörer bei "Evolution" aus der Feder von Philip Sparke mit. Angst, Wut, Meditation, Trauer und Freude sorgten für eine emotionale Rundreise, bei der man ein ums andere Mal Gänsehaut bekam und bei der sich jeder Satz aus den Elementen am Ende des vorhergehenden Satzes entwickelten. Stücke wie die Powerballade "Who wants to live forever" von Queen oder "Brassed Off Fantasy" zeigten die Vielfalt der Brassband, die mit ihrer beeindruckenden Präzision, ihrer dynamischen Bandbreite und der puren Freude an der Musik für wahre Begeisterungsstürme in Flehingen sorgte. So erhoben sich die Zuhörer nicht nur am Konzertende von ihren Plätzen, sondern auch nach jeder der insgesamt drei Zugaben. Die Musiker verließen erst nach dem "Badnerlied", das die Zuhörer lauthals mitsangen, an diesem Abend endgültig die Bühne.

© Badische Neueste Nachrichten / Claudia Pospieszczyk, Dienstag, 01.03.2016


Workshop mit Steven Mead

grimma 2015

Beim Benefizkonzert in Wiesloch zugunsten des Vereins "Future For Nepal`s Children e.V." wird als besonderes Highlight der weltbekannte Euphonium-Solist Steven Mead zusammen mit der Badischen Brassband auf der Bühne stehen.
In diesem Zusammenhang bietet die Badische Brassband einen Workshop mit unserem Gastsolisten und Ausnahmekünstler Steven Mead an. Es geht um Atemtechnik, Klangqualität, Auftrittstraining, Warm Ups...etc. Der Workshop richtet sich vorrangig an Euphonium, Tenorhorn, Bariton Spieler; ist aber für alle interessierten Blechbläser offen. Die Teilnahmegebühr des Workshops beträgt 20 Euro. Melden sie sich an unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Der Workshop wird von der Buffet Group Deutschland GmbH und Besson unterstützt.


 

Berichte aus dem Jahr 2015

Die Badische Brassband gibt Vollgas zum Jubiläum

Anlässlich ihres 5. Geburtstags geht es dieses Jahr bei der Badischen Brassband musikalisch richtig rund. So startete das Jubiläumsjahr mit Konzerten in Mühlhausen und Vaihingen/Enz, die beide sehr gut besucht waren. Dabei präsentierte die Badische Brassband neben Stücken aus den ersten Jahren auch klassische Brassband-Werke sowie Film- und Unterhaltungsmusik.

Der Höhepunkt bildete dann im Juni die German Open in Grimma (Leipzig). Hier musste sich die Badische Brassband in der Oberstufe gegen vier weitere Bands aus Deutschland beweisen, was ihr auch sehr gut gelang: sie erreichte mit 92 Punkten (von insgesamt 100) den zweiten Platz.

Schon eine Woche später stellten sich die Musikerinnen und Musiker dem nächsten Duell. Sie wurden von einer Fachjury aus vielen Bewerbern unter die letzten 25 Bands gewählt, die im Vorentscheid des SWR4 Blechduells antreten durften. Und auch wenn es die Badische Brassband hier nicht ins Finale geschafft hat, darf sie sich über einen tollen Auftritt in einem besonderen Rahmen freuen, bei der sie wahrscheinlich viele neue Fans gewonnen hat.

Schließlich steht dieses Jahr noch ein Konzert auf dem Programm: das Kirchenkonzert in der Evangelischen Stadtkirche, 75031 Eppingen am 26. September um 20 Uhr. Hier präsentiert die Band neben Brassband-typischen Werken auch Choräle und bekannte Literatur, die eigens für Brassband arrangiert wurden. Dabei passen alle Stücke hervorragend in das besondere Ambiente einer Kirche. Als besonderes Highlight spielt die Badische Brassband hierbei eine Uraufführung einer neuen Komposition der Mannheimer Komponistin Andrea Csollany, ein Werk für Solo-Tuba und Brassband.


2. Platz bei den German Open im Rahmen des Landesmusikfest Sachsen 2015 in Grimma

grimma 2015

Trotz der langen Anfahrt nach Grimma bei Leipzig am Vortag des Wettbewerbs und einer recht frühen Startzeit konnte die Badische Brassband beim Brassband Wettwerb 2. German Open im Rahmen des Landesmusikfest Sachsen 2015 einen hervorragenden 2. Platz feiern. Mit dem Pflichtstück Inspiration von Jan de Haan und dem Selbstwahlstück Lake of the Moon von Kevin Houben hatte man ein kontrastreiches Programm ausgewählt und konnte die Jury damit vollkommen überzeugen. Am Ende vergaben die 3 Juroren 92 von 100 möglichen Punkten für diesen Vortrag und die Badische Brassband landete damit nur ganz knapp hinter der Siegerband Brassband Regensburg die mit 93 Punkten den Wettbewerb gewinnen konnten. Die Freude bei den Musikern und den mitgereisten Fans war riesig und die lange Heimfahrt wurde sogleich zum ausgelassenen feiern genutzt.

SWR4 Blechduell - Wir sind dabei !!!

Die Badische Brassband wurde ausgewählt und wird am 20.06.2015 in Bad Schönborn beim regionalen Vorentscheid des SWR4 Blechduells teilnehmen.

Die Teilnehmer in Bad Schönborn am 20. Juni 2015
  • Badische Brassband, Mühlhausen
  • Perplex, Achern-Fautenbach
  • Salaputia Brass Connection, Heilbronn
  • SennerJazz, Karlsruhe-Durlach
  • VollBRASS!, Bad Schönborn

Alle weiteren Informationen dazu findet man hier


Rhein Neckar Zeitung - 05.03.2015

Musizierfreude auf höchstem Niveau

Badische Brass Band gastiert anlässlich des 90-jährigen Bestehens des Musikvereins Mühlhausen und begeisterte das Publikum

konzert muehlhausen 2015

Mühlhausen. Musik, wie man sie nicht jeden Tag hört, schallte durch die Kraichgauhalle beim Konzert der Badischen Brass Band anlässlich des 90-jährigen Jubiläums des Musikvereins Mühlhausen (die RNZ berichtete gestern). Mit dem satten Klang der Blechbläser und Schlaginstrumente begeisterte das Orchester in der bis auf den letzten Platz besetzten Halle die Zuschauer, die nach drei Zugaben die Leistung mit stehenden Ovationen quittierten. Ein echtes Heimspiel war der Konzertabend für die Band aus dem Badischen Land, zumal ihr Dirigent Dominik M. Koch auch musikalischer Leiter des Musikvereins Mühlhausen ist und noch weitere Mühlhäuser in der Brass Band mitspielen.

Zwei deutsche Meistertitel und 17 Konzerte sind die stolze Bilanz in den fünf Jahren ihres Bestehens. Kornette, Flügelhörner, Posaunen, Euphonien, Tenorhörner und Basstuben, dazu ein vielseitiges Schlagwerk, bilden eine optisch wie klanglich imposante Gruppe. Dazu gehören professionelle Musiker, Musiklehrer, Musikstudenten, aber auch Hobbymusiker. Dass es bei solch geballter Blechbesetzung vorwiegend laut und schmetternd zugeht – dieses Vorurteil kam einem angesichts der reichen klanglichen und stilistischen Vielfalt nicht einmal ansatzweise in den Sinn. Sehr ausgewogen war das Programm, präsentierte die Band doch nicht nur neue Werke, sondern auch ein „Best-of“ der letzten Jahre.

Es war ein mitreißendes Konzert, das hohe Ansprüche an das Können der Musiker stellte, wobei der Kapellmeister genau einzuschätzen weiß, dass er von seinen Musikern viel fordern kann. Was zeichnet das 35-köpfige Orchester besonders aus? Es war eine auch im Saal sicht- und hörbare Begeisterung quer durch alle Register, eine Musizierfreude auf höchstem Niveau, eine Ausleuchtung bis ins Detail, eine dynamische Bandbreite, die erstaunen lässt und eine äußerste Disziplin und Präsenz.

Charmant führte Nadine Stief durchs Programm. Festlich eröffnete die Badische Brass Band das Konzert mit „Conzensus“ von Jan van der Roost. Große Leidenschaft und virtuoses Können sind Markenzeichen von „Labour and Love“, einem Werk, das Musikgeschichte geschrieben hat. Es ist das erste Stück für Brass Bands überhaupt, das im Jahre 1914 vom englischen Komponisten Percy Fletcher komponiert wurde. Das Werk hat die Wut und Verzweiflung der Bergarbeiter zu Beginn des 20. Jahrhunderts zum Inhalt, aber auch ihre Glücksmomente. In diesem Spannungsfeld bewegt sich die Musik und dem Orchester gelingt es hervorragen, die ganze Stimmungspalette, von Melancholie bis zu freudiger Erregung, in Klangfarben umzusetzen.

Die Operette „Leichte Kavallerie“ von Franz von Suppé ist heute nur noch durch ihre weltberühmte Ouvertüre bekannt. Hier verbinden die Musiker den Glanz der Eröffnungsfanfare mit den stürmischen, aber schwermütigen Klängen der Puszta – die galoppierende Kavallerie hörte man förmlich daher reiten. „Song and Dance“ von Philip Sparke ist ein zweiteiliges Werk für Solo-Kornett, lyrisch im ersten und fröhlich-tänzerisch im zweiten Satz. Der Solist Alexander Kirn warf bei seinem Solo seine gestalterischen Tugenden in die Waagschale. Die perlenden Figurenketten waren makellos, die Feinarbeit war flexibel und die Steigerungswellen gelangen bis zum Fortissimo mit vorbildlicher Leichtigkeit.

Die Wanderungen der Azteken durch Nordamerika inspirierten den Komponisten Kevin Houben zu seinem Werk „Lake of the Moon“. Diese eindrucksvolle Komposition schildert in wechselnden musikalischen Bildern den Zug in die spätere Heimat Mittelamerika. Geradezu romantisch gestaltet das Orchester die Ankunft am Mondsee und zeigt in zarten Klängen die Freude, die die Atzteken verspürt haben müssen, als sie endlich ihr Ziel erreicht hatten.

Mit flotter Marschmusik begann auch der zweite Teil des Konzerts. Der „Jubilee Marsch“ von Paul Drury war gleichermaßen ein Glückwunsch an den Musikverein zum 90-jährigen Jubiläum und an die Badische Brass Band zum fünf-jährigen Bestehen. Ein kontrastreiches Werk, das Musiker und Publikum gleichermaßen begeisterte, kam mit „Inspiration“ von Jan de Haan zur Aufführung. Auf den Spuren der Dinosaurier bewegte sich das Orchester bei der Filmmusik zu „Jurassic Park“. Beeindruckend die endlose musikalische Vielfalt, die vom Ensemble spielerisch und mit viel Fantasie umgesetzt wurde. Zu guter Letzt feierten noch die 70er-Jahre Auferstehung mit dem Medley „The Best of Earth Wind and Fire“, dessen Musik an die Glanzzeit dieser legendären US-Band erinnerte.


© Rhein Neckar Zeitung / Rudi Kramer, Donnerstag, 05.03.2015


 

Originalbericht als JPG-Datei zum Lesen


2015 wird wieder ein Jahr voller Brassband.

Erneut können die Musikerinnen und Musiker der Badischen Brassband auf ein durchweg erfolgreiches Jahr zurückblicken. Neben zwei gelungenen Konzerten in Malsch und Ubstadt Anfang des Jahres, durfte sich die Badische Brassband Ende September über eine voll besetzte Peterskirche in Heidelberg freuen. Das Highlight dieses Jahr stellte aber die Deutsche Brassband Meisterschaft in Bad Kissingen dar. Hier trat die Band erstmals in der Oberstufe an und sicherte sich unter Standing Ovations einen grandiosen 4 Platz.

Nach solch einem spannenden und erfolgreichen Jahr startet die Badische Brassband nun mit den Vorbereitungen für 2015. Denn zum fünfjährigen Jubiläum präsentiert die Band nicht nur neue Werken, sondern auch ein Best Of der letzten Jahre. Es dürfen sich also alle Freunde und Besucher sowie Sponsoren der Badischen Brassband auf ein abwechslungsreiches Programm freuen, das Dirigent und Initiator Dominik M. Koch zusammengestellt hat. Und auch im kommenden Jahr wird sich die Badische Brassband wieder einer Herausforderung stellen: zum ersten Mal nimmt sie an den German Open für Brassbands teil, die am 13. Juni 2015 in Grimma bei Leipzig stattfinden werden.

Freuen Sie sich mit den Musikerinnen und Musikern der Badischen Brassband auf ein tolles Projektjahr 2015 und vor allem auf folgende Konzerte:

So, 01. März 2015, 17 Uhr – Mühlhausen

So, 15. März 2015, 17 Uhr – Vaihingen/Enz

Sa, 26. September 2015, 19.30 Uhr – Eppingen

Kirchenkonzert in der Evangelischen Stadtkirche

Weiterführende Informationen, das vollständige Konzertprogramm und Karten zu den Konzerten gibt es wie immer zeitnah hier auf unserer Homepage
Wenn Sie regelmäßig aktuelle Informationen wünschen, können Sie hier auch den Newsletter abonnieren.

 

Badische Brassband holt den 4. Platz bei den Deutschen Meisterschaften

Ein tolles Wochenende in Bad Kissingen bei den 5. Deutschen Brass Band Meisterschaften ist nun vorbei.
Die Anspannung vor dem großen Auftritt am Samstag war bei allen Musikern deutlich zu spüren, dennoch gelang es der Band einen hervorragenden musikalischen Eindruck zu hinterlassen. Langanhaltender Applaus, sowie Standing Ovations der zahlreichen Zuhörer im gut gefüllten Saal zeigten, dass sich die Badische Brassband auch in dieser Stufe mit den anderen Bands messen kann.
Am Ende wurde der gelungene Vortrag mit einem sehr guten 4. Platz (von insgesamt 10 Bands in der 2. Division) belohnt und es zeigte sich, dass die Band weiterhin auf einem guten Weg ist und sich stetig weiterentwickelt.

 

Die Badische Brassband gibt auch 2014 wieder Vollgas

Bevor die Badische Brassband in das neue Jahr 2014 startet, dürfen die Musikerinnen und Musiker wieder einmal auf zwölf musikalisch ereignisreiche Monate zurückblicken. Denn 2013 war geprägt von besonderen Konzerten und Ereignissen. So durfte die Band bei ihrem ersten Konzert des Jahres in Kronau den Solo-Cornettisten Russel Gray aus Schottland als Dozenten und Gastdirigenten begrüßen. Anlass des zweiten Konzertes war das Jubiläum der Stadtkapelle Hockenheim, wozu die Badische Brassband eingeladen wurde. Doch neben den beiden bereits bekannten Konzerten gab es 2013 noch zwei weitere Möglichkeiten für die Band, ihr Können unter Beweis zu stellen. Im April war sie zu Gast beim Musikverein Büchig, um dort den zweiten Teil des Gesamtkonzertes zu gestalten. Schließlich folgte im September erstmalig ein Kirchenkonzert in der katholischen Kirche St. Peter & Paul in Rauenberg.

Diese neuen musikalischen Erfahrungen und Eindrücken nimmt die Badische Brassband nun mit in das neue Jahr, das wieder einmal für alle Freunde und Besucher sowie Sponsoren der Band vielversprechend zu werden scheint. Auf dem Programm, das Dirigent und Initiator der Badischen Brassband, Dominik M. Koch, zusammengestellt hat, findet man auch diesmal eine Vielfalt an Stücken. Neben einigen Solowerken (An Untold Story für Solo-Horn und Sweet Georgia Brown für Solo-Tuba), werden auch bekannte Melodien aus den Filmen Rocky und James Bond zu hören sein. Aber auch sinfonische Brassband-Klänge dürfen nicht fehlen, wie beispielsweise in den Werken Resurgam, The Saga of Haakon the Good oder in The Dark Side of The Moon.

Neben den Konzerten stehen noch weitere Highlights an. Nachdem die Badische Brassband 2012 erstmalig an der Deutschen Brassband Meisterschaft teilgenommen und in ihrer Stufe gewonnen hat, wird sie auch dieses Jahr wieder antreten – diesmal aber in der nächsthöheren Stufe (Oberstufe). Hierfür bereitet sich die Badische Brassband unter anderem durch ein Try Out Konzert (Doppelkonzert mit dem SBO Vulkaneifel) in Daun vor, bevor es dann Ende Mai nach Bad Kissingen zur Deutschen Meisterschaft geht. Krönender Abschluss des Projektjahres 2014 wird das Kirchenkonzert in der Peterskirche Heidelberg sein, in welchem die Band andere Facetten der Brassband-Musik aufzeigen und sicherlich begeistern wird. Es dürfen sich also nicht nur die Musikerinnen und Musiker auf das Projektjahr 2014 freuen, sondern auch alle Besucher der Konzerte und der Deutschen Meisterschaft.

Hier einmal alle Termine im Überblick:

So, 02. Februar 2014, 17 Uhr – Konzert in Ubstadt

präsentiert vom Musikverein „Echo“ Ubstadt e.V.

So, 23. März 2014, 17 Uhr – Konzert in Malsch

mit Unterstützung der FSG Letzenberg Malsch e.V.

Sa, 17. Mai 2014, 20 Uhr – Try Out Konzert in Daun

Doppelkonzert mit SBO Vulkaneifel

Sa, 31. Mai 2014 – Teilnahme an der Deutschen Brassband Meisterschaft in Bad Kissingen

Sa, 20. September 2014, 19.30 Uhr – Kirchenkonzert in Heidelberg

 

Badische Brassband 2012

 


 

 

Fantastische Brassband-Klänge in der Rauenberger Kirche

Da er mit dem Namen und der Person des Dirigenten Dominik M. Koch musikalische Qualität und außergewöhnliche Konzertereignisse verbindet, war es für den Hausherrn der St. Peter und Paul Kirche Herrn Pfarrer Viedt selbstverständlich, der Anfrage der Badischen Brassband das erste Kirchenkonzert seit Ihrer Gründung im Jahr 2010 in der Rauenberger Kirche durchführen zu dürfen, positiv zuzustimmen. Nach seinen einführenden Worten und der Begrüßung der zahlreichen Besucher folgte ein Konzert, das die Zuhörer in diesem Kirchenraum mit seiner tollen Akustik zu Standing Ovations veranlassen sollte.

Einem Kirchenkonzert gerecht und den Raum nutzend hatte der Dirigent und Gründer der Badischen Brassband Dominik M. Koch entsprechende Literatur ausgewählt, die vom Moderator Yannik Koch in kurzen Worten vorgestellt wurde.
Mit „Conzensus“ von Jan van der Roost eröffnete die Badische Brassband das Konzert feierlich. In den drei Sätzen Intrada, Chorale and Variations und March der “Partita” von Edward Gregson konnte die Band ihre Vielfältigkeit bezüglich Tempi, Dynamik und Stilistik unter Beweis stellen. Anschließend verzauberte der Solist Thomas Treutlein auf seinem Euphonium die Zuhörer mit “Benedictus” von Karl Jenkins. In Morten Lauridsens “O Magnum Mysterium” erklangen eher ruhige Melodien und volle Akkorde. Spätestens beim musikalischen Höhepunkt dieses für Brassband arrangierten Vokalstückes hatten wohl die meisten eine wohlige Gänsehaut verspürt. Weiter ging es mit dem ruhigen dritten Satz The Missionary King aus “The Saga of Haakon the Good”, in welchem der Komponist Philip Sparke das Leben des norwegischen Königs Haakon I. reflektiert. Mit “Don’t doubt him now” von Leonard Ballantine lud der Principalcornettist Alexander Kirn die Zuhörer zum Träumen ein. Durch das nachfolgende Stück “For the Love of a Princess” ließ die Badische Brassband romantische Töne aus dem bekannten Film Braveheart erklingen, bevor abschließend das gregorianisch geprägte Stück “Prima Luce” von Jan van der Roost ertönte. Nach großem Beifall und Standing Ovations des begeisterungsfähigen Publikums spielte die Badische Brassband den Choral „Abide with me“ als Zugabe und bot somit einen letzten emotionalen Moment an diesem Konzertabend.

Kirchenkonzert in Rauenberg 2013

Man kann getrost von einem bleibenden Konzerterlebnis sprechen, das die Musiker an diesem Abend geboten haben. Die Klangvielfalt, die Harmonie, die solistischen Darbietungen machen diesen in englischer Originalbesetzung angetretenen Klangkörper, der letztes Jahr den 1.Platz bei der Deutschen Brassband Meisterschaft in seiner Kategorie belegte, zu einem Aushängeschild und Vorzeigeorchester unserer Region.

Mit diesem Konzert verabschiedete sich die Badische Brassband aber auch erst einmal bis ins nächste Jahr. Danach aber kann man in den fast schon traditionellen Frühjahrs-Konzerten den bekannten Brassband-Klängen wieder lauschen. Außerdem wird die Band wiederum bei den Deutschen Brassband Meisterschaften antreten. Alle Infos zu den Konzerten und Terminen 2014 sind auf unserer Homepage hier zu finden.

 

Seite 1 von 2

«StartZurück12WeiterEnde»
Joomla Templates
Copyright © 2017 Badische Brassband. Alle Rechte vorbehalten.